Falanghina
Fieno di avellino
Greco
Kompanien
 
Weine und Rebsorten aus Kampanien
 
Kampanien verfügt über ein außergewöhnliches ampelografisches Erbe, das sich dank der strategischen Lage der Region im Mittelmeerraum über fast drei Jahrtausende entwickelt hat.
Die Wurzeln des indoeuropäischen Weins liegen im Kaukasus, aber es ist gut dokumentiert, dass die griechischen und phönizischen Kolonien in Kampanien wichtige Einfallstore für viele orientalische Sorten waren, bevor sie sich in Europa verbreiteten.
 
Auch heute noch, trotz historischer Schwierigkeiten, kann Kampanien auf eine Anzahl autochthoner Rebsorten zählen, die die von ganz Frankreich übersteigt.
Jeder Bezirk beherbergt Dutzende von Sorten, Klonen und Biotypen, die oft unter Dialektbegriffen bekannt sind und durch Massenselektionen vermehrt werden.
 
Die Winzer in Kampanien haben immer an den historischen und qualitativen Wert ihrer traditionellen Rebsorten geglaubt und die Präsenz internationaler Sorten wie Merlot, Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Syrah und Petit Verdot marginal gehalten. Die besten Flaschen der Region werden aus autochthonen Trauben hergestellt, was den Weinen einen einzigartigen und nicht standardisierten Charakter verleiht, der bei Enthusiasten wachsendes Interesse weckt.
Sich in diesem breiten und vielfältigen Panorama zurechtzufinden, erfordert spezifisches Wissen, um jede Sorte und Bezeichnung zu verstehen und zu erklären. Hier ist eine Übersicht über die wichtigsten weißen Rebsorten und die Weinbaugebiete:
 
Wichtige Weiße Rebsorten
•Anbaugebiet: Irpinien, Provinz Avellino
•Beschreibung: Die DOP Fiano di Avellino, seit 2003 als DOCG anerkannt, umfasst 26 Gemeinden in der Provinz Avellino.
Die Höhenlagen variieren von 300 bis über 650 Meter über dem Meeresspiegel, mit heterogenen Böden, die die Eigenschaften der Weine beeinflussen.
 
Asprinio
•Anbaugebiete: Colline Caiatine-Terre del Volturno DOP-DOC Aversa
 
Biancolella
•Anbaugebiete: Campi Flegrei, Inseln des Kampanischen Archipels, Amalfiküste DOP-DOC Ischia, DOP-DOC Costa d’Amalfi
 
Caprettone
•Anbaugebiete: Vesuv DOP-DOC Vesuvio, IGP-IGT Pompeiano
 
Catalanesca
•Anbaugebiete: Vesuv IGP-IGT Catalanesca del Monte Somma, IGP-IGT Pompeiano
 
Coda di Volpe
•Anbaugebiete: Sannio, Irpinien, Vesuv, Halbinsel von Sorrent DOP-DOC Sannio, DOP-DOC Irpinia, DOP-DOC Vesuvio, DOP-DOC Halbinsel von Sorrent
 
•Biotypen: Falanghina del Sannio, Falanghina dei Campi
 
Flegrei
•Anbaugebiete: Alto Casertano, Sannio, Irpinien, Campi Flegrei, Inseln des Kampanischen Archipels, Vesuv, Halbinsel von Sorrent, Amalfiküste DOP-DOC Falerno del Massico, DOP-DOC Galluccio, DOP-DOC Falanghina del Sannio, DOP-DOC Irpinia, DOP-DOC Campi Flegrei, DOP-DOC Capri, DOP-DOC Halbinsel von Sorrent, DOP-DOC Costa d’Amalfi
 
DOP-DOC Falanghina del Sannio
Weinbaugebiet: Sannio, Provinz Benevento
Die 2011 eingeführte Ursprungsbezeichnung Falanghina del Sannio umfasst das gesamte Verwaltungsgebiet der Provinz Benevento (78 Gemeinden) und zertifiziert die Weine, die aus der wichtigsten und am weitesten verbreiteten weißen Rebsorte des Weinanbaugebiets in Kampanien hergestellt werden. Diese Rebsorte ist die bedeutendste weiße Rebsorte der Region, gemessen an der Rebfläche.
Die Spezifikation unterscheidet vier spezifische Untergebiete, die in der Vergangenheit durch unterschiedliche DOCs geschützt wurden:
 
•Untergebiet Guardia Sanframondi oder Guardiolo:
•Lage: Zentralwestlicher Teil der Provinz Benevento
•Beschreibung: Dieses Gebiet fungiert als natürliche Verbindung zwischen der Telesina-Ebene und dem Alto Sannio. Es umfasst 4 Gemeinden und ist durch milde Hänge (100-300 Meter über dem Meeresspiegel) und lehmige Böden mit sandigen und schluffigen Anteilen gekennzeichnet.
 
•Untergebiet Solopaca:
•Lage: Westlicher Quadrant der Provinz Benevento
•Beschreibung: Hauptsächlich auf den sanften Hügeln des Telesina-Tals bis zur Grenze zur Provinz Caserta gelegen. Es umfasst 12 Gemeinden und ist durch intensiven Weinbau, milde Hänge und fruchtbare Böden alluvialen Ursprungs gekennzeichnet.
 
•Untergebiet Sant’Agata dei Goti:
•Lage: Südwestlicher Quadrant der Provinz Benevento
•Beschreibung: Grenzgebiet zwischen dem Telesina-Tal, der Caudinischen Seite von Taburno und dem Eingang zum Maddaloni-Tal. Es ist das kleinste der samnitischen Teilgebiete und liegt vollständig in der Gemeinde Sant’Agata dei Goti. Die Böden sind ton- und kalkhaltig, die Standorte steil und überwiegend nach Westen ausgerichtet.
 
•Untergebiet Taburno:
•Lage: Zentral-südlicher Quadrant der Provinz Benevento
•Beschreibung: Umfasst 13 Gemeinden an den Hängen des Taburno-Camposauro-Bergmassivs. Der am dichtesten bepflanzte Sektor ist der Nordosten, mit Höhenlagen zwischen 300 und 450 Metern. Auf der Südseite steigen die Höhenlagen auf 500 bis 600 Meter, mit ärmeren Kalksteinböden.
 
Weinbaugebiet: Irpinia, Provinz Avellino
Der Greco di Tufo DOP ist seit 2003 eine kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung (die DOC wurde 1970 anerkannt) und ist hinsichtlich der territorialen Ausdehnung die kleinste der drei Irpinian DOCGs, aber auch die bedeutendste hinsichtlich der Weinmengen.
Das Produktionsgebiet umfasst 8 Gemeinden, darunter die namensgebende Stadt, verteilt im Nordwesten der Provinz Avellino. Pedoklimatisch gesehen ist es ein homogeneres Gebiet als Taurasi und Fiano di Avellino, geprägt vom Einfluss des Sabato-Flusses, steilen Hängen und lehmig-kalkhaltigen Böden mit vulkanischen Schichten, Sanden und Mineralien, insbesondere Schwefel, der in sichtbaren Adern an der Oberfläche auftritt.
Die Heterogenität ergibt sich hauptsächlich aus den Höhenlagen der Weinberge (300 bis 700 Meter), dem Mikroklima und den Anbausystemen (traditionelles Avellino-Radialmuster und neuere Spalier-Weinberge), den Expositionen und den Pflanzengrößen. Das am dichtesten bepflanzte Gebiet liegt im Nordosten zwischen Tufo, Santa Paolina und Montefusco.
 
Die Spezifikation umfasst vier Sorten: Greco di Tufo, Greco di Tufo Riserva, Greco di Tufo Spumante und Greco di Tufo Spumante Riserva. Alle müssen zu mindestens 85 % aus Greco-Trauben bestehen, während die restlichen 15 % aus Coda di Volpe und anderen in der Provinz Avellino empfohlenen oder zugelassenen Sorten stammen können. Für die Riserva-Typen gibt es vorgeschriebene Reifezeiten: mindestens 12 Monate für den „stillen“ Greco di Tufo und mindestens 36 Monate auf den Hefen für die Spumante Riserva-Version, die ausschließlich nach der klassischen Methode hergestellt werden kann.
 
Biotypen: Aglianico del Taburno (oder Amaro), Aglianico di Taurasi, Aglianico del Vulture
Weinbaugebiete: Alto Casertano, Sannio, Irpinia, Amalfiküste, Colli Salernitani und Picentini, Cilento und Vallo di Diano
DOP-DOCG: Aglianico del Taburno, Taurasi
DOP-DOC: Falerno del Massico, Galluccio, Sannio, Irpinia, Costa d’Amalfi, Cilento
IGP-IGT: Roccamonfina, Beneventano (oder Benevento), Colli di Salerno, Paestum
DOP-DOCG Aglianico del Taburno
 
Weinbaugebiet: Sannio, Provinz Benevento
Als einzige kontrollierte und garantierte Herkunftsbezeichnung (DOCG) in der Provinz Benevento seit dem Jahrgang 2011 (die DOC wurde 1986 gegründet) steht der Aglianico del Taburno DOP an der Spitze der Qualitätspyramide der Sannio-Weine. Das Produktionsgebiet umfasst 13 Gemeinden an den Hängen des Taburno-Camposauro-Bergmassivs aus Kalkstein im zentral-südlichen Quadranten der Provinz Benevento. Dies ist das gleiche Gebiet, das das Untergebiet Taburno innerhalb der gU Sannio und Falanghina del Sannio identifiziert und für alle anderen Weine außer Aglianico verwendet wird.
 
Das am dichtesten mit Weinreben bepflanzte Gebiet erstreckt sich im Nordosten, auf der Seite mit Blick auf das Telesina-Tal, zwischen den Gemeinden Vitulano, Paupisi, Foglianise und vor allem Torrecuso (mit seinen über 1.200 Hektar Weinbergen). Es handelt sich um ein Gebiet, das vom Vorkommen des Calore-Flusses beeinflusst wird, wobei die meisten Standorte nach Osten ausgerichtet sind und durch überwiegend lehmige und kalkhaltige Böden und Höhen zwischen 300 und 450 Metern über dem Meeresspiegel gekennzeichnet sind.
Im südlichen Quadranten der Konfession, auf der zum Caudina-Tal gerichteten Seite, zwischen den Gemeinden Montesarchio und Bonea, sind die Bedingungen deutlich unterschiedlich. Es handelt sich um ein kühleres und undurchlässigeres Gebiet, in dem Parzellen zwischen 500 und 600 Metern über dem Meeresspiegel auf noch ärmeren Böden liegen, die im Allgemeinen kalkhaltig sind. Aglianico ist vor allem im Biotyp „bitter“ weit verbreitet und weist in der Regel die besten Lagen auf, wobei sich die Ernte auf die zweite Oktoberdekade und die erste Novemberdekade konzentriert.
 
Weinbaugebiet: Irpinia, Provinz Avellino
Die Taurasi DOP war bis 2003 die erste und einzige kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung in ganz Mittel- und Süditalien. Sie wurde 1970 gegründet (Anerkennung der DOC) und 1993 zur DOCG „befördert“. Das Produktionsgebiet umfasst 17 Gemeinden (einschließlich der gleichnamigen Stadt), die entlang des Flusstals Irpinia Calore im zentralwestlichen Teil der Provinz verteilt sind. Die Wahl des Namens erklärt sich aus der historischen Bedeutung, die der Bahnhof Taurasi zu Beginn des 20. Jahrhunderts, dem goldenen Zeitalter des Irpinia-Weins, erlangte: Hier liefen die großen Produktionen der damaligen Zeit zusammen, bevor sie zu ihren endgültigen Bestimmungsorten sortiert wurden (Toskana, Piemont, Venetien, Frankreich, das zu dieser Zeit die Weinberge nach der Reblaus-Epidemie, die später auch Süditalien erreichte, wieder aufbaute).
Aus pedoklimatischer und höhenmetrischer Sicht handelt es sich um ein recht heterogenes Gebiet: Im Bezirk Taurasi gibt es Weinberge in einer Höhe von etwa 300 Metern (besonders konzentriert im nördlichen Gebiet an der Grenze zur Provinz Benevento) und Weinberge in einer Höhe von über 600 Metern (besonders konzentriert im südlichen Sektor, in der Nähe der Picentini-Berge). Zwischen den verschiedenen Gebieten kann es zu Unterschieden von einigen Wochen bei der Reifung und Ernte des Aglianico kommen, die in einem normalen Jahr zwischen den ersten zehn Tagen im Oktober und den zweiten zehn Tagen im November durchgeführt wird.
Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt ist die große Variabilität der Böden: Gemeinsam ist dem gesamten Gebiet ein ton- und kalkhaltiger Untergrund, der sich mit Elementen vulkanischen Ursprungs (Tuffsteine, Bimsstein, Lapilli, Asche), Sandsteinen und Schiefern verbindet und selbst in sehr unterschiedlichen Ablagerungen entsteht.
 
Weinbaugebiet: Irpinia, Provinz Avellino
Der Taurasi DOP muss zu mindestens 85 % aus Aglianico-Trauben hergestellt werden. Zum restlichen Teil können andere im Land empfohlene oder zugelassene Sorten beitragen. Vor der Vermarktung ist eine Reifung von drei Jahren erforderlich (vier Jahre für die Riserva), davon mindestens ein Jahr im Holzfass (18 Monate für die Riserva).
Die Spezifikation sieht drei Typen vor: Rosé, Rot und Rot Riserva (oder nur Riserva). Für alle Typen besteht die Verpflichtung, mindestens 85 % Aglianico zu verwenden. Was die Mindestreifezeiten betrifft, kann der Typ Rosato ab dem 1. März nach der Ernte vermarktet werden, während der Typ Rosso mindestens zwei Jahre nach der Ernte auf den Markt gebracht werden kann. Für den Riserva-Typ wird ein zusätzliches Jahr, also insgesamt 36 Monate, erwartet, davon mindestens zwölf Monate Reifung in Holzfässern (jeder Größe) und sechs Monate Verfeinerung in der Flasche.
Casavecchia
 
Weinbaugebiete: Colline Caiatine-Terre del Volturno
 DOP-DOC: Casavecchia di Pontelatone
IGP-IGT: Terre del Volturno
Pallagrello Nero
Weinbaugebiete: Colline Caiatine-Terre del Volturno
IGP-IGT: Terre del Volturno
 
Piedirosso
Synonyme: Per’e Palummo
Weinbaugebiete: Alto Casertano, Sannio, Campi Flegrei und Kampanische Archipel-Inseln, Vesuv, Halbinsel Sorrent, Amalfiküste
DOP-DOC: Falerno del Massico, Galluccio, Sannio, Campi Flegrei, Ischia, Capri, Vesuv, Halbinsel Sorrent, Amalfiküste
IGP-IGT: Roccamonfina, Beneventano (oder Benevento), Pompeiano, Epomeo, Colli di Salerno
Tintore
 
Weinbaugebiete: Amalfiküste
DOP-DOC: Amalfiküste
IGP-IGT: Colli di Salerno